Allerweltshaus e.V.

Allerweltshaus e.V.

Körnerstr. 77-79, 50823 Köln

www.allerweltshaus.de
vorstand@allerweltshaus.de; sophie.hennis@web.de

0221 – 5777 99 30 | Büro

0221 – 5777 99 31 | Beratungsstelle

Büro: Täglich von 10:00 – 16:00 Uhr

Flüchtlings-, Migrations- und Sozialberatung:

Di und Mi 10:00 – 16:00 Uhr

Do 15:00 – 18:00 Uhr

Fr 10:00 – 15:00 Uhr

Sophie Hennis

Allerweltshaus e.V.

Allerweltshaus e.V.

Ziele unserer Zentrenarbeit

Das Allerweltshaus Köln e.V. gibt es seit 1987. Als private Initiative von engagierten Einzelpersonen gegründet, betreiben wir seit über 30 Jahren ein interkulturelles Begegnungszentrum in Köln-Ehrenfeld und machen entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Bekämpfung von Rassismus und einer Politik der sozialen Ausgrenzung.
Durch Auseinandersetzung mit den Folgen der Globalisierung möchten wir dazu beitragen, Probleme im weltweiten Zusammenhang zu diskutieren. Wir treten ein für solidarisches Handeln mit sozialen Bewegungen hier und in den Ländern des Südens. Hier wie dort stehen fortschreitende Umweltzerstörung, Verarmung, Verachtung und Vernachlässigung der Schwachen und die Einschränkung von politischen Rechten der organisierten Verantwortungslosigkeit, ungebremstem Profitinteresse und schamloser Zurschaustellung von Reichtum gegenüber. Kritiker*innen dieses Zustands werden in vielen Ländern verfolgt, mundtot gemacht, in ihrer Existenz vernichtet oder wie bei uns immer öfter als „Sozialromantiker*innen“ verlacht. Soziale Gerechtigkeit, Achtung der Menschenrechte und Verantwortung für die nachkommenden Generationen durch umweltgerechtes Wirtschaften sind Leitlinien unseres Handelns.

Besucherkreis

Zu uns kommen Menschen aus allen Ländern und jeden Alters. Bei uns treffen sich Aktivist*innen und politisch oder kulturell Interessierte mit unterschiedlichsten Ideen und Anliegen. Ca. 25 Gruppen nutzen unsere Räumlichkeiten regelmäßig für ihre Treffen.
Aus unserer Sicht ist für viele Menschen, die zu uns kommen, die Aufnahme einer auskömmlichen und regelmäßigen Arbeit das größte Hindernis bei der Integration. Deshalb helfen wir bei der Anerkennung von Qualifikationen, bei Konflikten mit dem Jobcenter und bei der Arbeitssuche.

Hauptprobleme der Integration in Köln aus unserer Sicht

Für viele Menschen, die zu uns kommen, ist die Aufnahme einer auskömmlichen und regelmäßigen Arbeit das größte Hindernis bei der Integration. Deshalb helfen wir bei der Anerkennung von Qualifikationen, bei Konflikten mit dem Jobcenter und bei der Arbeitssuche.

Angebote

  • Sozialberatung für Menschen im ALG2-Bezug, Flüchtlingsberatung und -betreuung und Beratung von EU Neuzuwanderten
  • Politische Bildung mit Veranstaltungsprogrammen im Rahmen verschiedenster Projekte (Menschenrechte & Nachhaltigkeit, Stimmen Afrikas, Köln global-nachhaltig, alleweltonair, …)
  • Hausaufgabenhilfe
  • Deutschkurse
  • Internationale Spieleabende und Café ohne Grenzen

Neue Anregungen und Ideen für Aktivitäten sind willkommen!

Sozialräume

Das Allerweltshaus ist im Stadtteil Ehrenfeld aktiv und beteiligt sich z.B. jährlich beim Tag des Guten Lebens. Geflüchtete und Migrant*innen, die im Stadtteil wohnen, finden bei uns eine Kultur der offenen Tür. Auch für die Nachbarschaft machen wir uns stark mit dem „Garten der Welt“, dem Fest ohne Grenzen, mit Straßenfesten in der Körnerstraße, dem Menschenrechtsfestival im Sommer und Angeboten wie Offenes Café ohne Konsumzwang.

Kommunalpolitische Ziele

Wir setzen uns ein für die Umsetzung des kommunalen Integrationskonzepts und für die Förderung von bürgerschaftlichem
Engagement für Themen wie Globales Lernen, eine Willkommenskultur, den fairen Handel und ökologischen Konsum. Außerdem fördern wir mit dem Bündnis Kommunale Nachhaltigkeit die Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) auf kommunaler Ebene.

Ideen zum interkulturellen Maßnahmenprogramm

Die Unterstützung von Migrant*innenselbstorganisationen durch die Kommune ist uns ein besonderes Anliegen.
Weitere Angebote (bspw. besonderes Merkmal des Zentrums): Vielseitige und unabhängige Arbeit seit 30 Jahren.